FAQ Netzentgelte

Warum steigen die Strom-Netzentgelte?

Die "Maut" für die Nutzung von Stromnetzen steigt 2024

Die Bundesregierung hatte geplant, die Netzentgelte mit 5,5 Milliarden Euro zu bezuschussen um die Verbraucherinnen und Verbraucher zu entlasten. Das Geld sollte aus nicht verbrauchten Corona-Sondermitteln kommen und für Klimaschutzprojekte umgewidmet werden. Das Bundesverfassungsgericht hat Mitte November 2023 allerdings entschieden, dass diese Umwidmung nicht verfassungsgemäß ist. Da der Bund die 5,5 Milliarden Euro Zuschuss nun doch nicht bereitstellen kann, müssen private Haushalte und Unternehmen die Kostensteigerungen tragen.

Zu weiteren Hintergrundinformationen, Auswirkungen und Tipps: 

FAQ Netzentgelte

Wieder Top

ESM wieder Top Lokalversorger 2024

ESM Top Lokalversorger 2024

Zum 13. Mal in Folge Top-Lokalversorger

Verbraucherfreundlich, serviceorientiert und innovativ. Ausgezeichnet wurden gleich mehrere Sparten der ESM: Erdgas, Strom, Trinkwasser und erstmals auch Wärme.

Mehr Informationen

Benker Areal

Energiezentrale in 3D

Energiezentrale Benker Areal

Ein 3D-Scan der Energiezentrale macht es möglich. 

Tauchen Sie in die 360° Ansicht der Energiezentrale ein und erkunden Sie die Technik in dem denkmalgeschützen Turbinenhaus, die für Wärme im Benkar Areal Marktredwitz sorgt.

Tour starten

Das ändert sich

Zukunft Erdgasheizung

Wie wirkt sich das Gebäudeenergiegesetz auf den Weiterbetrieb oder Neueinbau von Erdgasheizungen aus? Wie lange darf ich meine Erdgasheizung noch nutzen? Antorten auf diese Frage gibt Ihnen unser Digitalkompass zum Gebäudeenergiegesetz.

Mehr erfahren

Eckdaten kurz und knapp erklärt

Informationen zu Ihrer Jahresverbrauchsabrechnung

Infos zur Jahresverbrauchsabrechnung

Dezemberhilfe, Deckelung der Energiepreise, Mehrwertsteuersenkung / Erhöhung. Die diesjährige Jahresverbrauchsabrechnung enthält eine Vielzahl von Informationen für Sie. Damit Sie sich besser im Zahlenwerk sowie bei den einzelnen Berechnungen zurechtfinden, erläutern wir Ihnen die wesentlichen Inhalte und Zusammensetzung der einzelen Abrechnungspositionen in einer Musterabrechnung.

Rechnungserläuterung

Mini PV-Anlagen

Lass die Sonne rein!

Entspannt auf dem Balkon zurücklehnen und dabei Energie sparen? Die eigene Mini PV-Anlage für Balkon, Terrasse oder Flachdach macht's möglich. Die aus der Sonne gewonnene Energie wird über eine spezielle Energiesteckdose ins Stromnetz eingespeist. Heitere Aussichten für die kommende Stromrechnung. Wir verraten, was Sie beim Betrieb Ihres eigenen Solarkraftwerks beachten müssen. 

Mehr erfahren

Wasserwerk

Virtuell eintauchen

Wasserwerk Oberweissenbach in Selb

Klarer Durchblick: Begleiten Sie uns auf einer "Backstage-Führung" durch das Wasserwerk Oberweißenbach. 

Mit Hilfe aufwändiger Technik entstand eine spannende 3D-Reise durch die Zentrale der Selber Wasserversorgung. Wir nehmen Sie mit auf Tour.

Tour starten

ESM Ausbildung

Bereit, Deine Helden-Rolle zu übernehmen?

Auszubildende der ESM im Kundenzentrum

Mit Strom, Wasser und Gas zu dealen reizt Dich? Sauberes Trinkwasser ist Dein Element? Du gibst auch unter Druck nie auf?

Mit einer Ausbildung der ESM bereiten wir Dich auf Deine ganz persönliche Helden-Rolle vor.

Jetzt Held werden

Pressemitteilung

Energiezentrale im Benker-Areal eingeweiht

Selb/Marktredwitz. Eingeweiht! Am Freitag (14. Juli) hat die Energieversorgung Selb-Marktredwitz (ESM) und die Stadt Marktredwitz, im Beisein zahlreicher Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Gesellschaft, die Energiezentrale im Benker-Areal eröffnet. Auf dem Gelände der ehemaligen Textilfabrik versorgt die ESM bereits Wohnungen, Büros und das Marktredwitzer Kinderhaus mit klimaschonender Energie – auch Gastronomie wird bald folgen. „Die Energie für die angeschlossenen Gebäude generieren wir zu etwa 80 Prozent aus Holzpellets. Der Brennstoff Holz macht das Nahwärmenetz besonders umweltschonend“, sagt Klaus Burkhardt, Geschäftsführer der ESM. Mit Blick auf die aktuelle Lage am Gasmarkt betont er: „Das Neubaugebiet wird damit bereits zu einem Großteil unabhängig von Gasimporten versorgt.“

Zentrale im Detail

Das denkmalgeschützte Turbinenhaus beheimatet einen Holzpelletkessel, der den größten Anteil an der Wärmeenergieerzeugung leistet und die Wärmeenergie in zwei große Pufferspeicher à 16.000 Litern zwischenspeichert. Im Bedarfsfall steht außerdem ein Gasbrennwertkessel zur Verfügung, der zu einem späteren Zeitpunkt auf den umweltfreundlichen Energieträger Wasserstoff umgerüstet werden soll. Ergänzt werden diese Wärmeerzeuger durch ein Blockheizkraftwerk (BHKW), welches die erzeugte Wärme ebenfalls den Pufferspeichern zuführt. „Mit dem erzeugten Strom aus dem BHKW haben wir eine nahezu autarke Stromversorgung der Energiezentrale“, erklärt Silvio Schedewy, Projektleiter und Betriebsingenieur bei der ESM. Er ergänzt: „Durch die Nutzung des nachwachsenden Rohstoffs Holz in Pelletform, den ausgeklügelten Schichtenpufferspeicher und nicht zuletzt die durchdachte Regelungstechnik mit Echtzeitüberwachung, entsteht ein Gesamtsystem mit einer sehr guten Klimabilanz.“ Alle Wärmeerzeuger haben die erfolgreiche Inbetriebnahme durchlaufen und die Anlagetechnik funktioniert wie geplant. Damit kann auch der bisher stillgelegte Kamin wieder seine ursprüngliche Aufgabe wahrnehmen.

Jedes Rädchen muss ineinandergreifen

Der Weg der Abgasrohre für die Heizzentrale durch den Kamin war kein leichter: „Die Wiedernutzung des alten Kamins war eine kleine technische Meisterleistung der Kaminbauer und des Herstellers der verbauten Abgasanlage.“, erklärt Silvio Schedewy, der gemeinsam mit seinem Kollegen Dominic Blechschmidt für das Projekt „Energiezentrale Benker Areal“ verantwortlich war. „Zunächst musste das marode Innenfutter des Schornsteins ausgebaut werden, da es statisch nicht mehr tragbar war. Dann erst konnten die neuen Abgasrohre eingelassen werden. Das war jedoch kein leichtes Unterfangen“, ergänzt Dominic Blechschmidt. Für das Einlassen der 44 Meter langen Abgasrohre von oben in den Kamin, mit einem Gewicht von rund fünf Tonnen, waren gleich zwei Hubkräne erforderlich. Die Hochbaumaßnahmen begleitete planerisch das Architekturbüro Thomas Sticht in Marktredwitz. „Es hat alles sehr gut geklappt, weil alle Beteiligten in einem guten Austausch waren und effizient miteinander gearbeitet haben. Das schließt auch die Zusammenarbeit mit dem Bauamt der Stadt Marktredwitz ein“, betont Silvio Schedewy. Neben baulichen Herausforderungen mussten gemeinsam mit der Stadt als Bauherr und Vermieter des Turbinenhauses, auch hohe Anforderungen an den Schallschutz erfüllt werden. Das betrifft neben Fenstern und Fassade auch die Technik: „Einige Anlagenteile erzeugen Geräusche, die zum Teil mit hochwirksamen Schalldämpfern reduziert werden, damit keine Anwohner durch eine Geräuschkulisse belästigt werden.“, erklärt der ESM-Projektleiter.

Nächste Schritte im Benker-Areal

„Das Nahwärmenetz, das wir von 2018 bis 2023 aufgebaut haben, ist zu 90 Prozent in Betrieb“, sagt Silvio Schedewy und fügt an: „Das Interesse ist sehr groß, wir bekommen immer mehr Anfragen und führen bereits Gespräche mit weiteren Anschlussnehmern.“ Das 600 Meter lange Wärmenetz versorgt rund 70 Wohneinheiten, das Kössein-Kinderhaus „Neue Welt“. Das Kinderhaus mit rund 175 Plätzen für Kindergartenkinder und Hortkinder nutzte als erstes die Nahwärme. Auch das Bürogebäude der Arbeitsagentur wird die ESM im Herbst an das NW-Netz anschließen. Weitere Anschlüsse werden für ein Bürogebäude, Arztgebäude und ein Gastronomiegebäude vorbereitet.

 

Für Besucher des Benker Areals ist die neue Technik des Turbinenhauses jederzeit sichtbar. Der Stadt Marktredwitz und der ESM war es wichtig zu zeigen, dass die ehemalige Energiezentrale wieder der neuen Aufgabe angepasst wurde. Im Herbst erhält die Technik des Turbinenhauses dann last but not least eine stylische Beleuchtung.

Mit dem symbolischen zerschneiden des Bandes ist die Energiezentrale im Benker Areal nun offiziell in Betrieb. Von links: ESM Projektleiter Dominic Blechschmidt, Technischer Leiter ESM Andi Sprenger,  ESM Geschäftsführer Klaus Burkhardt,  Oberbürgermeister der Stadt Marktredwitz Oliver Weigel, ESM Projektleiter Silvio Schedewy und Landtagsabgeordneter Martin Schöffel.